Wann benötigt man einen RSS Feed?

Ein RSS Feed dient dem Zweck, neue Informationen und Inhalte an den Stammleser ( Feed-Abonnent ) zu verteilen. Feed-Abonnenten sind Besucher einer Website, die sich regelmäßig über neue Nachrichten, Artikel, Produkte usw. von einer Homepage aktiv informieren lassen möchten. Damit dies funktioniert braucht es neben einem RSS-Feed auch laufend neuen Inhalt, wie z.B. bei einem WordPress Blog. Das heißt, statische Informationsseiten wo der Inhalt nur sporadisch erneuert oder ersetzt wird, brauchen keinen Feed.

Wo ist ein RSS Feed sinnvoll?

  • Bei Blogs ist es eine Pflicht und kann auch für neue Kommentare verwendet werden.
  • Bei Onlineshops kann man Feeds für neu in den Shop eingepflegte Produkte verwenden und diese im Shop selbst oder einem Blog anzeigen lassen. Dies verbessert die interne Verlinkung der neuen Produkte erheblich, so dass diese schneller von Suchmaschinen gefunden werden. Besucher oder neue Kunden werden damit nicht angelockt, weil solch ein Produkt-Feed nicht abonniert wird. Sinnvoll ist es allerdings nur, wenn wenige neue Produkte eingepflegt werden, bei täglich mehreren hundert Produkten belastet es hingegen den Server unnötig und sollte begrenzt werden.
  • RSS Feeds können zum Linkaufbau über RSS-Verzeichnisse verwendet werden. Der Sinn und Zweck ist aber zu hinterfragen, weil es weder natürliche, noch sinnvolle Links sind.

Blog Artikel gekürzt oder vollständig im Feed anzeigen?

Naja, kommt ganz drauf an um was für eine Seite es sich handelt und was man damit bezwecken möchte! Wer auf Werbeeinnahmen wie Google Adsense oder auf den Verkauf von Produkten ( e-books, Kundengewinnung ) angewiesen ist, dessen Interesse muss ganz klar darin liegen, den Besucher auf die Website zu locken. Das heißt wiederum, der RSS Feed sollte gekürzt dargestellt werden, damit der Artikel erst auf der eigentlichen Seite vollständig gelesen werden kann. Damit wiederum der Besucher auf der Seite agieren kann, in Form eines Kommentars, Social Media oder einer Bestellung.

Wird die Website nicht kommerziell genutzt, dann kann man den Text ungekürzt und vollständig im Feed anzeigen, weil es lediglich darum geht, dass die Information ( Message / Text ) beim Abonnenten ankommt und auch gelesen wird. Dies gilt zum Beispiel für Politiker*innen, Stadtverwaltungen oder Vereine.

Worin liegt der Vorteil?

Mit RSS erreicht man die Leser direkt aber unaufdringlich mit dem eigentlichen Inhalt. Ein Feed kann anonym abonniert werden, mit zum Beispiel feedly auf jedem Gerät gelesen werden, ohne dass man sich mit einer E-Mail Adresse in einen Newsletter eintragen muss. Im Gegenzug muss der Webmaster keinen zusätzlichen Newsletter aufwendig erstellen. Hinweis: Wird ein Feed angeboten, dann sollte dies gut auf der Website zu erkennen sein.

Fazit:

Je nach Anwendung ist ein RSS Feed absolute Pflicht oder reiner Humbug. Der Feed selbst sollte so optimiert werden, dass Besucher auf die eigene Website „gelotst“ werden, oder aber alle Informationen im Feed Reader gelesen werden können. Es kommt halt darauf an, für was es benötigt wird. Wichtig ist, dass regelmäßig etwas neues hinzugefügt wird, damit der Abonnent bei der Stange gehalten wird, weil sich das ganze Zeug immer mehr in Richtung Social Media ( Facebook, Twitter, Instagram ) verlagert und deshalb ein guter Feed nicht zu unterschätzen ist.