Website Minimalismus

Die wichtigste Aufgabe einer Website ist, Informationen bestmöglich und so schnell wie möglich bereitzustellen. Danach kommt lange nichts und solange nichts kommt, sollte man hinterfragen – ob überhaupt noch mehr kommen muss.

Wohlwissend was mit der DSGVO in Sachen Datenschutz auf einen zukommt und auch mit dem Wunsch, mein Leben als „Webmaster“ zu vereinfachen und zu entschleunigen, habe ich einmal kräftig ausgemistet. Das heißt, meine Websites sind lediglich Informationsseiten, die ohne Datenbank, ohne komplizierte Programmierung und somit ohne CMS auskommen müssen. Wenn man etwas nicht zwingend notwendig braucht, dann muss man es auch nicht besitzen und sich damit herumplagen.

Was wurde verändert?

  • Sämtliche WordPress Blogs wurden gelöscht und durch ein ganz einfaches selbst programmiertes HTML / PHP System ohne Datenbank ersetzt.
  • Nur die besten und sinnvollsten Artikel wurden übernommen.
  • Auf sämtliche Social Media Buttons verzichtet.
  • Google Analytics gelöscht, weil es ein Zeitfresser ist.
  • Unnötige Werbebanner entfernt.
  • Keine Kommentar-Funktion.

Das sind die Vorteile!

  • Kein System Update von WordPress und somit auch keine Reparatur falls das Update scheitert.
  • Keine Backups für automatisch erstellte Datenbanken und Webspace Inhalte.
  • Kein Zeitaufwand für Kommentare und Spam.
  • Schnellere Ladezeiten.
  • Man kann wunderbar offline arbeiten
Man muss sich weniger Gedanken machen, weil es viel weniger zu beachten gibt. Es entfällt ein erheblicher Zeitaufwand an unnötigen Arbeiten und Ablenkungen. Kann aber trotzdem seine Texte / Message veröffentlichen und sich entspannter um das Wesentiche einer Website kümmern – guten Inhalt. Der positive Aha-Effekt hierbei ist, dass der identische Inhalt / Content ohne WordPress / CMS, circa das 3-fache an Besucher bringt – bei geringerem Aufwand.

Fazit:

Mit einfachem und logischem Downsizing, sich selbst und die Website erfolgreich optimieren.

MinimalismusInfografik: Vorteil von Minimalismus bei Websites