Was soll man mit schlechtem Inhalt auf einer Website machen?

Ausmisten !

URL´s mit schlechten Texten ( Thin Content Definition: dünner Inhalt ) ziehen im Regelfall die komplette Website herunter. Dies macht sich daran bemerkbar, dass eine Website nicht richtig funktioniert oder besser gesagt nicht angenommen wird, weil sie schlicht und einfach schlecht rankt und somit schlecht gefunden wird. Die Ursache darin liegt, dass das Internet mit ( Dünnpfiff ) schlechtem Content über Jahrzehnte nur so überschwemmt wurde und Google ( Suchmaschinen ) mittlerweile dagegen vorgeht. Das heißt, alles was für den Besucher schlecht ist, wird von vornherein ausgesiebt und Domains die überwiegend Mist bereitstellen gleich mit. Stellt sich nun die Frage, was man mit „Thin Content“ machen soll.

Analysieren

Zuerst einmal würde ich überprüfen, welche URL´s überhaupt noch Besucher bekommen und falls ja, wie lange die Verweildauer ist. Dazu eignet sich am besten die Search Console und Google Analytics.

Vorsicht: Nur weil keine Besucher von Google kommen, heißt das noch lange nicht, dass keine Besucher von Facebook, Twitter oder Foren kommen.

Lösungen:

  • Von allen Seiten die seit Monaten oder gar Jahren keine Besucher erhalten, sollte man die Texte nochmals durchlesen und lesenswerte Artikel nicht löschen, sondern erstmal die interne Verlinkung überprüfen. Wenn ein Artikel schlecht und / oder mit den falschen Keywords verlinkt ist, dann kann er nur schlecht gefunden werden! Vom Besucher, wie auch von Google. Die Verlinkung verbessern und mal ein Jahr abwarten. Verbessert sich nichts, den Inhalt samt URL löschen.
  • Seiten die intern gut verlinkt sind, der Text aber für die Katz ist und eine Optimierung nichts bringen würde. Sind umgehend zu löschen und aus der internen Verlinkung zu entfernen. Die gelöschte URL mit einem 404 Header ausweisen und auf eine 404 Seite umleiten. Fertig.
  • Artikel / Texte die von der Thematik zeitlos sind, kann man überarbeiten und verbessern. Das heißt aber auch, dass man vernünftige und eigene Bilder oder Grafiken einsetzt und so das Ganze zusätzlich aufwertet. Allerdings muss man sich bewusst sein, dass es nach der Verbesserung auch mal über ein Jahr dauern kann, bis der „neue“ Content fruchtet. Denn alles was für lange Zeit als „bescheiden“ eingestuft war, das bleibt auch erstmal schlecht bewertet, weil es sich erst noch beweisen muss. Hier ist Geduld angebracht.

Erfahrung

Ich persönlich hatte / habe Domains die nur so mit „Thin Content“ gespickt waren. Onlineshop und vor allem WordPress Blogs mit purem Schwachsinn bestückt. Rigoros gelöscht und mal allgemein vernünftige Artikel geschrieben und siehe da, es funktioniert. Allerdings zieht sich das ewig und man braucht extrem viel Geduld bis sich eine Domain erholt hat. Aber, es ist ein gewaltiger Unterschied, ob ein Blog-Artikel 500 oder 50 000 mal gelesen wird.

Fazit:

Generell gilt, weniger ist oft mehr. Man muss sich in die Köpfe der Menschen hineinversetzen und sich selbst fragen, was wollen die überhaupt. In erster Linie kann es nur Informationen sein und die muss nicht nur gut, sondern zufriedenstellend sein. Das heißt, kein Quatsch, keine Zeitfresser, keine jenseits Artikel um den heißen Brei, sondern eine Information bieten – mit der man zu einer Lösung gelangen kann. All dies muss man sich erarbeiten, sich Gedanken machen, verbessern und überarbeiten. Das ist die Erfolgsgrundlage von Wikipedia.

Hilfreiche Artikel: